Rosinak & Partner unterstützt die Post AG seit 2015 bei der Post City Linz in Fragen zu Umwelt- und Raumverträglichkeit, zur Erschließung, ...         

Von der Stadt Salzburg wurden wir beauftragt, die Wirkungen einer neuen Verkehrslichtsignalanlage in der Schwarzstraße zu prüfen....

Ein Pilotprojekt zur Erhöhung der Aufenthaltsqualität und Verkehrssicherheit im öffentlichen Raum

Rosinak & Partner hat Wiens erste Protected Bike Lane geplant. Der Radweg wurde im Jahr 2020 Am Tabor errichtet.

Erstmals wurde im Rahmen einer Studie ein Nachweis erbracht, welchen Einfluss ....

Faistenau ist eines der schönsten Ausflugsziele in der Fuschlsee-Region ...

Rosinak & Partner begleiten den Stakeholder-Prozess zur Erstellung der Österreichischen Moorstrategie.

Beschilderungskonzept für die Familienradroute Poysdorf als neues Freizeit-Angebot für Familien mit Kindern

Gemeinsam mit Planoptimo begleiteten wir die Gemeinden des Ötztals bei der strategischen Ausrichtung verkehrlicher Ziele und Maßnahmen ...

Am Mittelstreifen des Margaretengürtels in Wien entsteht ein neuer Lagerplatz für die Wiener Stadtgärten (MA 42).

In einige der großen Stadtentwicklungsgebiete in Wien Donaustadt sind wir in verkehrliche Fragen und Fragen der Umweltprüfung eingebunden.

Für das Wohnquartier Am Rain in Wien erarbeiteten wir das Mobilitätskonzept.

Rund um den ehemaligen Bahnhof Wolfganggasse der Wiener Lokalbahnen in Wien soll sich in den kommenden Jahren ein neues Stadtviertel entwickeln. Auf den Liegenschaften ...

Die Franz-Sebek-Straße, die in die B229 Siemensstraße mündet, wurde aufgrund der Entwicklungen im Stadtteil Siemensäcker teilsaniert und ausgebaut, mit einer baulich vom Kfz-Verkehr getrennten Radv

BONUS untersucht, wie Städte durch Innenentwicklung, Nachverdichtung und nachhaltige Mobilität ihr Wohnraumpotenzial ideal ausschöpfen können.

Wir begleiten das Land Vorarlberg bei der Erstellung einer neuen Waldstrategie.

Für die Lenzing AG arbeiteten wir an einem betrieblichen Mobilitätsmanagement zum Umstieg auf nachhaltige Mobilitätsangebote.

Der "Wiener Keil" zeigt, dass kleine, kostengünstige Maßnahmen im Straßenraum große Auswirkungen haben können. Der "Wiener Keil" besteht wahlweise aus dreieckigen Bodenmarkierungen (Sperrflächen) oder Möbelelementen.