Auf der Österreichischen Fachkonferenz für FußgängerInnen ist Rosinak & Partner mit zwei Key Note Vorträgen vertreten: Snejana Nenkova-Bruntsch präsentiert die Wiener Sc
Am 27. August 2020 wurde der Agglomerationsbericht den Gemeinden, dem Kanton St. Gallen und dem Land Vorarlberg vorgestellt ...
Unser Projekt "Wiener Keil" wurde mit einem Preis ausgezeichnet!
Diagonalfilter in der Wiener Goldschlagstraße #Rosinak&Partner im UBA-Leitfaden
Rosinak & Partner ist für Sie da und hat auf Homeoffice umgestellt.
Auf 200 Hektar soll im Süden von Augsburg innerhalb von 30 Jahren ...
Rosinak & Partner on tour @ Strategieklausur Tulbingerkogel 
Snejana Nenkova-Bruntsch präsentierte bei der Walk-Space-Konferenz in Kufstein die Evaluierung von zwei Pilotprojekten ...
Im Auftrag der Mobilitätsagentur Wien haben wir die Einführung der 1. Wiener Schulstraße mit einer Vorher-Nachher-Untersuchung begleitet. Die Volksschule Vereinsgasse wurde nun vom VCÖ mit dem Mobilitätspreis 2019 ausgezeichnet.
Im September feierten wir die Eröffnung unseres Bürostandortes in Dornbirn, verbunden mit einer Fachexkursion im Rheintal.
Anderthalb Jahre arbeiteten wir am neuen Mobilitätskonzept Vorarlberg. Nun wurde es einstimmig von der Landesregierung beschlossen.  MKV 
Nach langen Diskussionen über die Routenführung, ...
Die Lebensqualität in den Zentren von Großstädten zu erhalten - das ist nicht zuletzt durch die Klimakrise eine ganz besondere Herausforderung.
In unserem Team haben wir die Mitarbeit im Rahmen eines Praktikums bzw. im Rahmen einer Master- oder Diplomarbeit ausgeschrieben.
Seit 1. Jänner 2019 führen Karl Schönhuber, Andrea Weninger und Philip Rosinak die Rosinak & Partner ZT GmbH. Der Geschäftsleitung gehören neben den GeschäftsführerInnen auch Wolfgang Pfefferkorn, Irene Wallner und Oliver Wurz an.
Bei Sonnenschein wandern wir durch die Wiener Alpen und diskutieren über Zukunftsthemen. 
Durch das Lauteracher Ried, ein Natura 2000 Gebiet, soll künftig eine Radschnellroute führen. Nach einem erfolgreichen Planungsprozess in einer ersten Stufe und der Untersuchung von Alternativen, sollen die Planungen nun vertieft werden.    
Mit den VertreterInnen der Region amKumma (Altach, Götzis, Koblach, Mäder) arbeiten wir gemeinsam mit Revital Integrative Naturraumplanung an einem neuen Regionalen Entwicklungskonzept.