Ein Zukunftsbild für die Straßen in Wien

Die LKW WALTER GROUP plant am Standort ihres Headquarters im Industriezentrum NÖ-Süd in Wiener Neudorf die Errichtung eines weiteren Bürogebäudes mit anschließendem Campus.

Rosinak & Partner hat Wiens erste Protected Bike Lane geplant. Der Radweg wurde im Jahr 2020 Am Tabor errichtet.

Am Mittelstreifen des Margaretengürtels in Wien entsteht ein neuer Lagerplatz für die Wiener Stadtgärten (MA 42).

Die Franz-Sebek-Straße, die in die B229 Siemensstraße mündet, wurde aufgrund der Entwicklungen im Stadtteil Siemensäcker teilsaniert und ausgebaut, mit einer baulich vom Kfz-Verkehr getrennten Radv

Für den Business Campus 21 hat Rosinak & Partner die verkehrs- und umwelttechnischen Auswirkungen der Planungen geprüft, eine entsprechende Verkehrsanbindung ermöglicht und gemeinsam mit dem Pl

Nach langen Diskussionen über die Routenführung, über Befürchtungen und Wünsche der BewohnerInnen und der Wirtschaftstreibenden wurde nun unser Detailprojekt im Jahr 2019 realisiert.

Der Wienfluss-Weg ermöglicht den Wienerinnen und Wienern Erholung durch Radfahren und Spazieren gehen direkt im Wienflussbett abseits vom Lärm der Großstadt.

Rosinak & Partner erstellt für das Seeparkquartier in Wien das ausführungsreife Straßendetailprojekt in enger Abstimmung mit den Schweizer Landschaftsarchitekten Krebs und Herde.

Die Marktgemeinde Mönichkirchen hat das Planungsteam Stadt:Labor - Architekten und Rosinak & Partner beauftragt, ein touristisches Orientierungs- und Leitsystem zu entwickeln, mit dem Ziel, die Orientierung zu optimieren, den bestehenden Schilderwald zu reduzieren und das Ortsbild zu verschönern.

Seit September 2017 ist der Radweg am Wiener Getreidemarkt eröffnet. Die Strecke zwischen Museumsquartier und Karlsplatz war durch ihre Kfz-Verkehrsstärken und hohen Geschwindigkeiten für RadfahrerInnen sehr unattraktiv....

Am Gelände des ehemaligen Nordbahnhofs wird der Bürokomplex Austria Campus errichtet.

Das Siegerprojekt des brasilianischen Architekten Isay Weinfeld für das Areal des Wiener Eislaufvereines und des Hotels Intercontinental sah neben dem Umbau und einer Modernisierung des Hotels auch neue Nutzungen vor.