Innovationsplan Klosterneuburg Schüttau

Die Stadtgemeinde Klosterneuburg möchte das Gewerbegebiet Schüttau zukünftig aufwerten. Rosinak & Partner wurde von der Stadtgemeinde und ecoplus für den Innovationsplan Schüttau beauftragt. Dieser Innovationsplan soll Wege aufzeigen, wie das historisch gewachsene Gewerbegebiet zukunftsfit gemacht und auch für die Arbeitnehmer*innen aufgewertet werden kann. Die Betriebe und deren Mitarbeiter*innen wurden eingebunden und konnten ihre Vorschläge zu den Themen Mobilität, Grünraum und Flächennutzung einbringen. Nicht zuletzt wurden auch betriebliche Entwicklungsabsichten der bestehenden Unternehmen eingebettet, so sollen beispielsweise künftig leerstehende Flächen oder Gebäude an Unternehmen vermietet werden, die dringend Platz benötigen. Der Innovationsplan umfasst 

  • Maßnahmen zur künftigen Verkehrserschließung im Kfz-Verkehr, im öffentlichen Verkehr und im Rad- und Fußverkehr, auch im Zusammenhang mit dem nördlich anschließenden Stadtentwicklungsgebiet Pionierviertel,
  • Überlegungen zur Gestaltung der öffentlichen und halböffentlichen Freiräume, insbesondere hinsichtlich Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel und hinsichtlich attraktiver Erholungsräume für Arbeitnehmer*innen,
  • Vorschläge zur Bebauungsstruktur und der Nutzung der Fläche und
  • die Weiterentwicklung der technischen Infrastruktur insbesondere Strom und Breitband-Internet.

Zentraler Ankerpunkt im Zentrum des Gewerbegebiets könnte zukünftig ein Mobility-Hub werden: die zentrale Bahn- und Bus Haltestelle des Gebiets verknüpft mit einer hybriden Sammel-Hochgarage. Ergänzt wird der Mobility-Hub von einer „Work-Bike-Station“, einer Paketstelle und alternativen Mobilitätsangeboten für Unternehmen und deren Mitarbeiter*innen (E-Car-Sharing, E-Bikes, E-Lastenräder, etc.). Der Mobility-Hub – das „Mobilitätsquartier“ – soll vom Schüttau-Boulevard durchzogen werden, einer attraktiven Erschließungsachse vor allem für den ÖV, den Rad- und Fußverkehr.

 

Projektinfos

Auftraggeber: 
Stadtgemeinde Klosterneuburg
Zeitraum: 
2021
Projektteam: 
Andrea Weninger
Dominik Jelincic
Jonas Krombach
Oliver Wurz
Projektpartner: 
stadtland