Fast Food - Slow Food

Das Projekt „Fast Food Slow Food – Nachhaltige Kulturlandschaftsentwicklung durch Sustainable Food Chain Management“ wurde vom Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kunst beauftragt. Das Projekt untersuchte Landschaftswirkungen des Ernährungsverhaltens und der Lebensmittelwirtschaft. Dabei wird die gesamte Lebensmittelwertschöpfungskette betrachtet, von der landwirtschaftlichen Produktion über die Verarbeitung, die Distribution, den Konsum bis hin zur Entsorgung; insbesondere werden die Material-, Stoff- und Transportströme erfasst und dargestellt. Ziel des Foschungsprojekts ist es, den Akteuren Anregungen zu liefern, wie sie die Lebensmittelwertschöpfung stärker nach den Prinzipien der Nachhaltigkeit ausrichten können.

Ergebnisse

  1. Die Transportleistung ist in den letzten dreißig Jahren weit stärker gestiegen als das Transportaufkommen. Dies ist in erster Linie auf eine Vergrößerung der räumlichen Distanzen zurückzuführen.
  2. Die Transportleistung wird vom zu einem Drittel vom LKW und zu 45% vom Hochseeschiff erbracht.
  3. Die größten Emittenten von Luftschadstoffen und klimawirksamen Gasen sind LKW, PKW und landwirtschaftliche Nutzfahrzeuge, während Bahn, Binnenschiff und Hochseeschiff zusammen nur 5% der Gesamtemissionen verursachen.
  4. Der durchschnittliche jährliche Lebensmittelverzehr eines Österreichers (ca. 650 kg) verursacht 215 kg CO2-Emissionen allein durch Transporte.
  5. Auf jeden Hektar landwirtschaftlicher Nutzfläche kommen jährlich 530 Tonnen CO2 durch Transporte.

In einer weiteren Projektphase wurden Szenarien der zukünftigen Lebensmittelwirtschaft („Slow Food World – Fast Food World“) erarbeitet und ihre Landschaftswirkungendargestellt. In einem Fallbeispiel wurden produktbezogene Material-, Stoff- und Transportströme detaillierter dargestellt. Schließlich wurden Maßnahmen im Sinne eines „Sustainable Food Chain Management“ gemeinsam mit Akteuren der Lebensmittelwirtschaft erarbeitet.

 

Projektinfos

Auftraggeber: 
Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur
Zeitraum: 
2000-2002
Projektteam: 
Helmut Hiess
Projektpartner: 
CULINAR und Österreichische Vereinigung für Agrarwissenschaftliche Forschung (ÖVAF)